Suche
  • Jürgen Fazeny

Banken sollten „mobile first“ denken


Quelle: https://www.der-bank-blog.de/banken-sollten-mobile-first-denken/studien/digitalisierung-finanzdienstleistung/35115/


Die technischen Möglichkeiten zur Abwicklung von Bank- und Finanzgeschäften verändern sich. Ebenso verändern sich die Gewohnheiten und das Verhalten von Bankkunden. Die Finanzinstitute sollten reagieren.


Die Gewohnheiten der Kunden von Banken und Sparkassen haben sich in den letzten Jahren weiterentwickelt und verändert. Sie erhalten immer mehr Möglichkeiten, wie, wo und wann sie ihre Bankgeschäfte abwickeln wollen und können. Doch trotz neuer Optionen, haben auch traditionelle Vertriebs- und Kommunikationskanäle viele Fans.


In einer aktuellen Studie hat die Unternehmensberatung PwC zum sechsten Mal in Folge Verbraucher über ihre Banking-Gewohnheiten befragt und Schlussfolgerungen daraus abgeleitet, was Kreditinstitute tun müssen, um diesen Rechnung zu tragen.


Neue und alte Wege im Banking


Neue Geräte und digitale Banking-Tools ermöglichen es Kunden, Ihre Finanzen überall und zu jeder Zeit zu managen. Daraus ergeben sich mehrere Trends, die einen Ausblick auf zukünftige Präferenzen der Bankkunden ermöglichen. Da ist zum einen der zunehmend mobile Konsument sowie zum anderen sein Gegenpart, der vor allem Wert auf Filialen legt.


Fünf Erkenntnisse für Banken


In einer Zeit, in der sich viele Einstellungen und Verhaltensweisen ändern, finden einige etablierte Institute Wege, am Markt voranzukommen während andere ihre Position verschlechtern.


Der Studie zufolge besteht eine Lücke zwischen dem, was Kunden wünschen und dem, was Banken derzeit anbieten. Insbesondere Regionalbanken hätten oft nicht genug getan, um alle für Kunden relevanten Funktionen anzubieten oder, wenn sie über funktionsreiche Apps verfügen, hätten diese nicht gut genug vermarktet.


Banken haben umfangreiche Daten über ihre Kunden. Aber das Zählen von Interaktionen sagt nicht viel darüber aus, ob diese Aktionen sinnvoll sind. Es ist von Bedeutung, Stimmungen richtig einschätzen zu können und zu erkennen ob man den Bedarf und die Erwartungen der Kunden optimal erfüllt.


Die Studie liefert fünf grundlegende Erkenntnisse:


  1. Banken sollten unter der Devise „mobile first“ denken und handeln.

  2. Kunden wählen Banken nicht nur aus Bequemlichkeit.

  3. Die Loyalität von Bankkunden nimmt ab.

  4. Die meisten Verbraucher sind finanziell zielorientiert, benötigen aber Hilfe beim Erreichen ihrer Ziele.

  5. Es wird auch weiterhin Bankfilialen geben.

0 Ansichten

Jürgen Fazeny

Hermann-Schweigl-Strasse 4

A-4600 Wels

Austria

+43 664 532 0 145

office@mazabo.investments

Senden Sie uns eine Nachricht
  • White LinkedIn Icon
  • White Facebook Icon

Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren

in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen

wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden.