Suche
  • Jürgen Fazeny

Lidl Pay: Jetzt will der Discounter auch in Deutschland mit dem Zahlungsdienst starten


Quelle: https://t3n.de/news/lidl-pay-discounter-deutschland-1266941/


30.03.2020, 10:30 Uhr


In Spanien ist Lidl Pay schon seit dem letzten Sommer erfolgreich, jetzt will der Discounter den Dienst auch bei uns ausrollen. Die Kombination mit Lidl Plus bringt wertvolle Einblicke.


Der Lebensmitteldiscounter arbeitet seit vergangenem Jahr an einem eigenen Payment-Service. Bisher hat man diesen im weniger umkämpften spanischen Markt erprobt. Offenbar erfolgreich – denn wie die Lebensmittelzeitung (Paywall) zunächst exklusiv berichtet, plant das Unternehmen nun auch den Start für den deutschen Markt. Man wolle den Dienst „perspektivisch in den Filialen in Deutschland anbieten“, heißt es gegenüber dem Fachmedium. Genauer: „Lidl plant, seinen in die Bonusprogramm-App Lidl Plus integrierten Mobile-Payment-Dienst Lidl Pay in Deutschland einzuführen. Auch weitere Länder stehen auf der Agenda.“


Das Besondere ist die Kombination aus Bezahlfunktion, Einkaufszettel-App und Angebotshinweisen. Für den jeweiligen Betreiber bringt das eine gute Möglichkeit, um die Bedürfnisse des Kunden besser zu verstehen und den Kunden über verschiedene Kanäle (online und offline) zu tracken. Außerdem lassen sich so perspektivisch beispielsweise bei Betreten einer Filiale entsprechende personalisierte Angebote einblenden, um die Conversion zu verbessern. Die könnten auch auf dem individuellen Einkaufsverhalten des Kunden beruhen.


Lidl Pay ist günstiger für den Discounter als Apple Pay


Darin unterscheidet sich der Bezahldienst nicht sonderlich von denen anderer Discounter, etwa von Netto. Um eine möglichst große Bandbreite an Geräten zu unterstützen, verlässt man sich nicht auf die nicht flächendeckend vorhandene NFC-Schnittstelle, sondern das Unternehmen generiert über die App entsprechende QR-Codes, die wenige Minuten lang gültig sind (Stichwort Sicherheit) und durch den Scanner der Kasse eingelesen werden.


Dazu ist ein Zahlungsmittel, etwa eine Visa- oder Mastercard-Kreditkarte, hinterlegt. Welche zusätzlichen Zahlungswege – wahrscheinlich bei uns ja auch die Lastschrift – hinterlegt werden können, ist noch unklar. Kombiniert wird das Ganze mit Lidl Plus, einer App, die auch digitale Kassenbons erstellen kann – also auch bei kleineren Käufen das Thema der Bonpflicht mit abdeckt.


Lidl galt lange Zeit (vorsichtig gesagt) als zurückhaltend in der Digitalstrategie und beendete in den letzten Jahren etliche Versuche für digitale Services auch wieder. Nun hat das Unternehmen offenbar einen guten Weg gefunden: Eine App, die einerseits als Instrument zur Kundenbindung dient, andererseits dem Discounter aber auch wertvolle Informationen über das Einkaufsverhalten bereitstellt, ist ein gelungener Ansatz für die Marktforschung. Der Payment-Ansatz ist ebenfalls nicht verkehrt, weil Lidl hier nur moderate (eigene) Systemgebühren hat – anders als wenn der Kunde Apple Pay nutzt.

0 Ansichten

Jürgen Fazeny

Hermann-Schweigl-Strasse 4

A-4600 Wels

Austria

+43 664 532 0 145

office@mazabo.investments

Senden Sie uns eine Nachricht
  • White LinkedIn Icon
  • White Facebook Icon

Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren

in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen

wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden.