Suche
  • Jürgen Fazeny

Mobiles Bezahlen in Deutschland 2020

Aktualisiert: 15. Mai 2019


Quelle: https://www.der-bank-blog.de/mobiles-bezahlen-in-deutschland-2020/studien/mobile-payment-studien/13946/


Eine aktuelle Studie untersucht die Entwicklung, dasMarktpotenzial und Erfolgsfaktoren beim mobilen Bezahlen in Deutschland und geht von einem rasanten Anstieg in den kommenden Jahren, aber auch von einem intensiven Wettbewerb aus.


Mobile Bezahlsysteme auf Smartphone und Tablet sind in Deutschland bislang wenig verbreitet. Aktuell nutzen lediglich knapp 180.000 Konsumenten eine Mobile-Payment-App. Dementsprechend niedrig sind die Gebührenerlöse der Anbieter: PwC schätzt den Branchenumsatz in der Studie „Mobile Payment in Deutschland 2020 – Marktpotenzial und Erfolgsfaktoren“ auf rund 7,4 Millionen Euro jährlich.


In den kommenden Jahren dürften die Erlöse allerdings deutlich und schnell steigen. Die Studie prognostiziert für 2020 einen Gesamtumsatz von gut einer Milliarde Euro im B2B- und B2C-Segment.

Voraussetzung sei allerdings, dass die Unternehmen vorhandene Sicherheitsbedenken der Nutzer entkräften können und Apps mit Mehrwert über die reine Zahlungsfunktion hinaus anbieten.


Verdrängungswettbewerb im B2C Geschäft


Im Business-to-Consumer-Segment (B2C) konkurrieren heute rund 80 unterschiedliche Anbieter. Die Studie geht davon aus, dass sich davon nur drei bis fünf etablieren werden. Die besten Chancen hätten Unternehmen, die eine sichere, universelle und leicht zu bedienende Zahlungs- und Verwaltungs-App anbieten, die zudem sowohl online als auch im Offline-Handel eingesetzt werden kann. Angesichts der niedrigen Margen im Mobile Payment dürften nur wenige Unternehmen in der Lage sein, die dazu erforderlichen Investitionen zu leisten.


Neue Ertragschancen durch B2B


Fast die Hälfte des genannten Marktvolumens wird allerdings auf das Business-to-Business-Geschäft (B2B) entfallen. Bislang ist in diesem Bereich nahezu kein Umsatz vorhanden, da es auch keine ausgereiften Anwendungen für dieses Segment gibt. Ein mögliches Marktpotenzial sieht die Studie in den Bereichen Ersatzteilbeschaffung im Automobilbereich (Aftermarket), dem Baustoffhandel, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Elektronikbranche.

2 Ansichten

Jürgen Fazeny

Hermann-Schweigl-Strasse 4

A-4600 Wels

Austria

+43 664 532 0 145

office@mazabo.investments

Senden Sie uns eine Nachricht
  • White LinkedIn Icon
  • White Facebook Icon

Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren

in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen

wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden.