Suche
  • Jürgen Fazeny

Ungewisse Zukunft für mobiles Bezahlen in Deutschland


Quelle: https://www.der-bank-blog.de/ungewisse-zukunft-mobile-payment/studien/mobile-payment-studien/33766/


Mobile Payment fristet in Deutschland ein Schattendasein. Wird es nun durch andere Bezahlformen ersetzt, noch bevor es richtig in Schwung gekommen ist? Eine aktuelle Studie ist dieser Frage nachgegangen.


Die Deutschen lieben unverändert das Bargeld, wie Analysen zum Zahlungsverhalten der Deutschen Bundesbank zeigen. Allerdings sind Veränderungen erkennbar. Gemessen am Umsatz ist der Bargeldanteil in 2017 von über 53 Prozent auf unter 48 Prozent zurückgegangen. Der Umsatzanteil von Debit- und Kreditkarten hat 40 Prozent erreicht. Mobile Payments spielen nach Umsatz im Jahr 2017 keine Rolle.


Seit 2010 wird über mobiles Bezahlen regelmäßig diskutiert. Und regelmäßig herrscht Einigkeit, dass der Durchbruch unmittelbar bevorstehe. Wird es uns mit Mobile Payment so ergehen, wie all denen die vergeblich auf Godot gewartet haben?


Andere Länder sind uns weit voraus. In zahlreichen nordeuropäischen und asiatischen Ländern bezahlen viele Kunden bereits über Mobile-Payment-Apps mit dem Smartphone.


Nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank wurden beispielsweise in China 2017 bereits 56 Prozent des gesamten Zahlungsvolumens mobil bezahlt. Messenger Dienste wie Alipay und WeChat haben sich dort zum zentralen Ökosystem für Verbraucher entwickelt. Mobile Payment ist darin nur ein Nebenprodukt, aber dafür komplett in den Alltag integriert.


Mobile Payment spielt keine praktische Rolle


Laut einer Umfrage der Strategieberatung Oliver Wyman bezahlen nur sieben Prozent der Befragten mit ihrem Smartphone am Point-of-Sale (PoS). Lediglich 33 Prozent der Nicht-Nutzer gaben an, sich vorstellen zu können, künftig Mobile Payment zu verwenden.



Neben der fehlenden Integration von Mobile Payment in den Alltag führen weitere Faktoren dazu, dass diese Zahlmethode heute noch keinen Mehrwert für Verbraucher bietet. Einer der Gründe ist die starke Fragmentierung des Mobile Payment-Markts: Eine flächendeckende, standardisierte und händlerübergreifende Bezahllösung sucht man derzeit noch vergeblich.


Zudem bieten Banken und Sparkassen ihren Kunden mit kontaktlosen Kredit- und Girokarten eine praktische Alternative: 36 Prozent der befragten Verbraucher geben an, bereits kontaktlos mit ihren Kredit- und Debitkarten bezahlen zu können. 42 Prozent davon nutzen diese Möglichkeit auch.


„Es drängt sich die Frage auf, ob Mobile Payment

in Zukunft überhaupt noch gebraucht wird.“ Gökhan Öztürk, Oliver Wyman


Steht Mobile Payment vor dem Aus bevor es begonnen hat?


Mehrere Faktoren könnten nun dazu führen, dass Mobile Payment durch neue Bezahllösungen abgelöst wird, noch bevor es sich überhaupt am Markt durchsetzen konnte.


Mit der Einführung von Instant Payments – einer Bezahllösung, die in der SEPA-Zone Zahlungen in Echtzeit ermöglicht – könnte zusätzlich neuer Schwung in den Markt kommen. Hierzu muss es Banken und Händlern allerdings gelingen, einen einheitlichen Standard zu schaffen und den Autorisierungsprozess zu beschleunigen.


Denn neue Bezahlwege etablieren sich erst, wenn sie eine große Nutzerbasis erreichen, sie Mehrwerte für die Kunden bieten, eine einfache User Experience aufweisen und Vertrauen in den Anbieter genießen.

0 Ansichten

Jürgen Fazeny

Hermann-Schweigl-Strasse 4

A-4600 Wels

Austria

+43 664 532 0 145

office@mazabo.investments

Senden Sie uns eine Nachricht
  • White LinkedIn Icon
  • White Facebook Icon

Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren

in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen

wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden.