Suche
  • Jürgen Fazeny

Wie die Deutschen am liebsten bezahlen


Quelle: https://www.der-bank-blog.de/wie-die-deutschen-am-liebsten-bezahlen/studien/mobile-payment-studien/17733/


Mobile Payment wird als Trend für die Zukunft angesehen. Doch welche Einstellungen haben die Menschen in Deutschland zu verschiedenen Zahlungsinstrumenten und wie bezahlen sie am Point-of-Sale? Eine aktuelle Studie gibt Auskunft darüber.


Nach 2008 und 2011 hat die Deutsche Bundesbank nunmehr zum dritten Mal das Zahlungsverhalten und die Einstellung der Deutschen zu Bezahlformen untersucht. Demnach bezahlen Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland ihre Einkäufe weiterhin vorwiegend mit Bargeld. Andere Zahlungsmethoden holen jedoch stetig auf.


Bargeld lacht


Privatpersonen begleichen 53% der Umsätze für Waren und Dienstleistungen – ohne wiederkehrende Zahlungen wie beispielsweise Miete – mit Banknoten und Münzen. Der Anteil der Barzahlungen ist damit bezogen auf den Umsatz gegenüber 2011 konstant geblieben. Bezogen auf die Zahl der Transaktionen ist der Bargeldanteil mit 79% gegenüber 2011 mit 82% weiter gefallen.


Girocard dominiert das bargeldlose Bezahlen


Bei den bargeldlosen Zahlungsinstrumenten, zu denen neben Debit- und Kreditkarten auch Überweisungen und Lastschriften gehören, greifen Verbraucherinnen und Verbraucher bevorzugt zur girocard (frühere ec-Karte). Annähernd 30% der erfassten Umsätze werden inzwischen damit bezahlt. Zum Vergleich: 2011 waren es noch rund 28%. Der Anteil der girocard-Zahlungen an der Anzahl der getätigten Transaktionen steigt kontinuierlich.


Durchschnittlich 103 Euro im Portemonnaie


Untersucht wurde auch, wieviel Bargeld die Deutschen in ihrem Portemonnaie mit sich herumtragen. Demnach beträgt der Durschnitt 103 Euro, davon 5,73 Euro in Münzen. Etwas über 60 Prozent der Deutschen haben bis zu 100 Euro dabei. Damit ist der Bargeldbestand im Portemonnaie gegenüber 2011 gleich geblieben.



Mobile und kontaktlose Bezahlverfahren werden bekannter


Die Bekanntheit von mobilen und kontaktlosen Bezahlverfahren steigt zwar, allerdings haben sich die Verfahren bisher noch nicht durchgesetzt. Dies beruht zum einen auf der mangelnden Akzeptanz im Handel und zum anderen auf der noch unzureichenden Ausstattung der Konsumenten mit kontaktlosen Zahlungskarten und mobilen Bezahlverfahren.


Ausschlaggebende Faktoren bei der Entscheidung für oder gegen die Nutzung innovativer Bezahlverfahren sind aus Verbrauchersicht vor allem die gefühlte Sicherheit und der erwartete Zusatznutzen gegenüber klassischen bargeldlosen Zahlungsinstrumenten und gegenüber Bargeld.


Setzt sich der analysierte Trend jedoch fort, ist mittelfristig mit einer langsamen, aber kontinuierlichen Substitution von Bargeld durch unbare Zahlungsinstrumente zu rechnen.


Vor allem von den nachfolgenden, an Internet und Smartphone gewöhnten Generationen könnte ein Wandel im Zahlungsverhalten ausgehen. Gerade die Befragten zwischen 18 und 24 Jahren zeigten sich in der Studie sehr offen für innovative Bezahlverfahren.

1 Ansicht

Jürgen Fazeny

Hermann-Schweigl-Strasse 4

A-4600 Wels

Austria

+43 664 532 0 145

office@mazabo.investments

Senden Sie uns eine Nachricht
  • White LinkedIn Icon
  • White Facebook Icon

Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren

in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen

wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden.